TSV Fortuna Wuppertal e.V.

 


1. Damenmannschaft


Team

(Bildquelle: Patrick Grün)

Obere Reihe: Kerstin Eicker,  Sinem Veyisoglu, Alina Wiesemann, Hannah Struck, Jasmin Korthaus, Vanessa Saxer 

Mittlere Reihe:  Co-Trainer: Patrick Grün, Lena Schmitz, Amelie Heinrichs, Luisa Drees, Sophie Gunkel, Janina Laumann,
Trainer: Markus Schönfeld

Untere Reihe: Elisa Clauß, Jaqueline England, Lisa Marie Brandt, Mandy England, Katharina Rimpel 

(Nicht auf dem Foto: Melissa Tuncer, Katja Tecklenburg, Jaqueline Kasper, Jennifer Jansen, Kathrin Neubauer)


Fußball - 1. Damen

Die ersten drei Punkte für die Fortuna

Nach dem verlorenen Spiel gegen Velbert wollte die Fortuna eine Reaktion zeigen. Mit 11 Spielerinnen reiste man nach Essen und war dennoch guter Dinge drei Punkte mit nach Wuppertal zu nehmen. Anfangs versuchten die Gastgeber extrem auf Abseits zu spielen, was größtenteils gut gelang. Es spielte sich erst einmal viel im Mittelfeld ab und unpräzise Kombinationsversuche zogen sich ein wenig durch die Reihen. Allerdings bekam man das ein ums andere Mal die Chance das Spiel schnell zu machen und gefährlich Richtung Tor der Essenerinnen zu kommen. Allerdings hielt die gut-mitspielende-Torfrau der Gastgeber Ihre Mannschaft im Spiel. In der 35. Minute war es dann endlich soweit. Nach einer Ecke von Amelie Heinrichs, köpfte die einlaufende Melissa Tuncer den Ball ins Netz und markierte die 1:0 Führung für die Gäste. Man erhöhte nochmal vor der Pause die Schlagzahl und nur zwei Minuten später, bekam Elisa Clauß den Ball von Alina Wiesemann genau in die Lücke der Innenverteidiger gespielt und setzte sich im Eins-gegen-Eins gegen die Torfrau durch und traf zum 2:0 Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit spielte man dann grundsätzlich nur noch auf ein Tor und setzte die Gastgeber extrem unter Druck und erspielte sich noch die ein oder andere Chance welche zunächst ungenutzt blieben. In der 62. Minute setzte sich Elisa Clauß über die rechte Seite durch und bediente die mitgelaufene Jennifer Jansen die den Ball nur noch einschieben musste und zum 3:0 traf. Zwölf Minuten später war es dann wieder Jennifer Jansen die nach einem weiten Einwurf von Katharina Rimpel den Abwehrspielerinnen davonlief und den Ball mit der Fußspitze an der Torhüterin vorbeischob und zum 4:0 Endstand traf. „Alles in allem war das heute mit leider nur 11 Spielerinnen hinten raus eine gute Mannschaftsleistung. Der Gegner hat lange Zeit versucht robust zu spielen, was die Mädels umso länger das Spiel lief, immer besser in den Griff bekommen haben.“ 

Nächste Woche hat man mit der Überraschungsmannschaft der bisherigen Spiele den HSV Langenfeld zu Gast am Löherlen.

Man hofft auf ordentlich Unterstützung an der Seitenlinie.


Fußball - 1. Damen

 Fortuna gewinnt letztes Heimspiel

Am vorletzten Spieltag empfingen die Fortuna-Damen das Team TUSEM Essen am Löhrerlen. Nachdem man den direkten Aufstieg durch das verlorene Spiel gegen Bayer Wuppertal nicht mehr realisieren kann, konnte man befreit aufspielen und die letzten beiden Spiele ohne Druck angehen. Zu Beginn musste man erst einmal die ein oder andere gefährliche Situation durch die Essener Stürmerin Lisa Marie Mielke hinnehmen. Man bekam immer mehr Zugriff und mehr Kontrolle ins Spiel und in der 12. Minute war es dann Lena Marie Rötz, die mit einem Solo über Außen und einem gewonnen Eins-gegen-Eins den Ball ins rechte obere Eck schoss. 1:0 für die Hausherrinnen. In der 18. Minute dann eine Schrecksekunde für die Fortuna. Janina Laumann musste nach einem Zweikampf ausgewechselt werden. Ihr Knie schmerzte zu sehr um weiter zu spielen. Eine genaue Diagnose bleibt noch aus. Man blieb weiter am Drücker und in der 31. Minute war es Elisa Clauß die nach einem Zuspiel von Amelie Heinrichs den Ball durch die Beine der Torhüterin der Gäste aus Essen zum 2:0 einschob.

Pause am Löhrerlen.

Man versuchte in Halbzeit Zwei erst einmal weiterhin mit den Temperaturen klarzukommen. Allerdings öffneten sich viele Räume die man sehr gut zu bespielen wusste. Chancen ergaben sich am laufenden Band. Allerdings fehlte ein bisschen das Glück, um das Ergebnis deutlich höher zu gestalten. Gegen Ende des Spiels gab es dann nochmal einen Doppelschlag von der eingewechselten Jennifer Jansen. Nach jeweiligen Zuspielen von Elisa Clauß und Lena Schmitz, erzielte sie das 3:0 und das 4:0 für die Gastgeberinnen und machte den verdienten Heimsieg perfekt.

„Trotz der Temperaturen hat die Mannschaft Ihren Job gut gemacht, das war mal wieder gut für das Selbstvertrauen!“
Man freut sich nun auf das letzte Saisonspiel gegen den SSvG Velbert und hofft auf reichliche Unterstützung an der Seitenlinie für einen erfolgreichen Saisonabschluss.


Fußball - 1. Damen 

Niederlage bei Bayer Wuppertal - Fortuna ist jetzt auf Schützenhilfe angewiesen

Die Bedingungen hätten grundsätzlich kaum besser sein können. Das Wetter hielt, personell war man auch wieder halbwegs stabilisiert angereist und durch die letzten Wochen war die Stimmung innerhalb der Mannschaft mehr als gut. Das dann eine 1:0 Niederlage gegen Bayer Wuppertal am Ende auf dem Papier stand, hatte so ziemlich keiner direkt auf dem Zettel. Zu Beginn waren die Gastgeberinnen spielbestimmend und wollten den Heimvorteil nutzen. Die Fortuna tat sich schwer um ein geordnetes Aufbauspiel aufzuziehen und ordentlich aus der eigenen Hälfte zu kombinieren. Dies ermöglichte auch schon früh erste Chancen für Bayer. 

Man konnte von Glück sagen, dass die Bayer-Damen vor dem Tor so einige Ungenauigkeiten an den Tag legten, ansonsten hätten man schon früh einem Rückstand hinterherlaufen müssen. Die Chancen für die Fortuna Damen konnte man an einer Hand abzählen, wobei keine wirklich zwingend war. Es wurde vorne einfach zu hektisch und undiszipliniert gespielt. In der 30. Minute war es dann soweit, ein direkt durchgesteckter Ball in die Spitze ermöglichte Sophie Anne Siefen den Führungstreffer für die Gastgeberinnen zu markieren. 

In der zweiten Halbzeit war man zwar bemüht, das Ergebnis zu drehen. An Laufbereitschaft mangelte es nicht, allerdings verfiel man wieder in alte Muster. Ungeordnetes Rausschieben, Bälle mit aller Macht in die Spitze spielen, zu schnelles Anlaufen etc. Zudem musste man noch Melissa Tuncer und Katharina RImpel verletzt auswechseln. Gute Besserung an dieser Stelle an beide. Zwar kam man immer wieder ins letzte Drittel aber dort ließ man dann Kreativität vermissen die vielleicht zu mehr hätte führen können. Am Ende stand die knappe aber verdiente Niederlage zu buche, womit man nun darauf angewiesen ist, die letzten beiden Spiele gegen TUSEM Essen und Velbert zu gewinnen. Zusätzlich müsste Steele gegen TUSA Düsseldorf oder TUSEM Essen Punkte liegen lassen damit der Aufstieg noch gelingen könnte. 

„Das heutige Spiel hat viel Aufschluss gegeben über manche Punkte in unserer Spielweise. Vielleicht müssen wir uns auch im Trainerteam nochmal hinterfragen. Alles in allem war es heute einfach ein gebrauchter Tag. Es ist ganz gut das jetzt fünf Tage Pause sind. Trotzdem müssen wir weiter dran bleiben.“ 


 Fußball - 1. Damen 

Fortuna kämpft sich zurück und siegt in Düsseldorf 

Am 24. Spieltag war man zu Gast bei TUSA Düsseldorf, die in den letzten 4 Spielen nicht zu schlagen waren. Man hatte allerdings den Sieg gegen den aktuellen Tabellenführer Steele und Rot-Weiß Essen auf der Kerbe stehen und somit begannen die Fortuna Damen mit breiter Brust und kontrollierten das Spiel. Die Gäste aus dem Bergischen suchten immer wieder den direkten Weg zum Tor, was sich aber aufgrund der nicht optimalen Wetterverhältnisse als äußerst schwer erwies. Dann bekam man kurz keinen Zugriff vor dem eigenen Strafraum und nach einem Schuss einer Düsseldorferin, der zunächst noch an den Querbalken ging, köpfte in der 7. Minute Katrin Schulze die Gastgeberinnen zur Führung. Wachgerüttelt marschierte man nun noch zielstrebiger Richtung Tor der Gastgeberinnen. In der 22. Minute war es dann Katja Tecklenburg die nach einer Flanke von Lena Schmitz den Ball irgendwie an der Schlussfrau von TUSA vorbeibekam und markierte den Ausgleich, welcher auch gleichzeitig der Pausenstand war.

In Halbzeit Zwei machte die Fortuna weiter Druck und kam immer wieder gefährlich vor das Tor der Düsseldorferinnen. Allerdings war es dann Hanae Yasmina El Gars die in der 62. Minute mit einem ansehnlichen Distanzschuss den 2:1 Führungstreffer für die Gastgeberinnen erzielte. Jetzt lief man erst einmal wieder einem Rückstand hinterher. Doch die Fortuna hatte auch diese Saison immer wieder das Potential, zurückzuschlagen und das Ergebnis zu ihren Gunsten zu drehen. Und so begann genau diese Idee umgesetzt zu werden. Denn nur eine Minute später gelang es Kerstin Eicker den Ausgleichstreffer zu erzielen, nachdem eine Ecke hereingeschlagen wurde und zwei Abschlüsse ans Aluminium prallten war sie es die den Ball in die Maschen schoss. Den Siegtreffer erzielte in der 76. Minute dann Elisa Clauß, die nach einem Freistoß von Lena Schmitz per Kopf zum 3:2 Endstand. Trotz, dass man auch heute wieder einmal positionstechnisch improvisieren musste, gelang es dennoch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erneut, das Ergebnis positiv zu gestalten. Man hat sich tabellarisch nicht verändert allerdings ist man nun punktgleich mit Steele und hat immer noch eine Partie weniger auf dem Konto. Am Donnerstag geht’s dann zum Nachholspiel gegen den Nachbarn Bayer Wuppertal. Die Mannschaft freut sich auf reichlich Unterstützung am Seitenrand.


Fußball - 1. Damen

Fortuna lässt Steeles Siegesserie reißen

Am 22. Spieltag war man zu Gast beim Tabellenführer bzw. Tabellennachbarn, der SpVg Steele. Die Damen aus dem Bergischen kamen allerdings nicht umsonst nach Essen, bzw. hatten keine Punkte zu verschenken. Zu Beginn nahm der Gastgeber das Ruder in die Hand und versuchte, durch das Gut-Stehende-Defensivkonstrukt der Fortuna zu Chancen zu kommen. In der 6. Minute allerdings ging es nach einem Ballgewinn mit Vollgas nach vorne und Jennifer Jansen entschied das Duell gegen die Schlussfrau der Essenerinnen für sich und markierte die 1:0 Führung der Gäste. 12 Minuten später wurde man dann in der Hintermannschaft nochmal wachgerüttelt. Nach einer Hereingabe passte die Zuordnung nicht und Laura Varcarcel Ribeiro köpfte zum zwischenzeitlichen 1:1 ein. In der 33. Minute gab es ein Missverständnis in der Defensive der Fortuna. Die Torfrau der Gäste kam nach einem langen Ball der Gastgeber etwas zu spät und der Ball fand irgendwie seinen Weg unter bzw. an ihr vorbei und dann war es für Katharina Rogalla ein Leichtes den Ball nur noch einzuschieben zur 2:1 Führung. Allerdings gab es direkt eine Minute später wieder einen Grund zum Jubeln für die Fortuna Damen, als Katja Tecklenburg aus rund 18 Metern aus vollem Lauf den Ball mit der Fußspitze direkt unter den Querbalken feuerte und somit den 2:2 Pausenstand markierte. 

In der zweiten Halbzeit reagierte das Fortuna-Trainerteam erst einmal auf die Unterzahl im Zentrum und stellte ein wenig um. Dies sollte in Halbzeit Zwei auch direkt den gewünschten Effekt erzielen. Man erhöhte das Tempo und den Druck. Die Fortuna wollte unbedingt die drei Punkte mit ins Bergische nehmen. Nach einer Ecke in der 61. Minute bekam Steele den Ball nicht direkt geklärt und Vanessa Saxer nutzte diese Situation und schob den Ball in die linke untere Ecke zum 3:2 für die Gäste. Es gab immer wieder Chancen das Ergebnis noch klarer zu gestalten, allerdings war die Essener-Schlussfrau ein Faktor, der das Schlimmste verhinderte. In der 83. Minute gab es dann die Entscheidung. Jennifer Jansen bekam den Ball über Außen, kontrollierte diesen kurz vor der Torauslinie des Gegners und bediente die in der Mitte mitgelaufene Kerstin Eicker, die zum 4:2 Endstand traf.

„Man muss heute einfach sagen, dass die Mentalität in allen Belangen gestimmt hat. Wenn man sieht, was die Mädels heute geleistet haben, weiß man am Ende, warum man sich Sonntag für Sonntag an den Rand stellt. Die Mannschaft hat heute vieles richtig gemacht und im Kollektiv agiert. Mit diesem Ergebnis können die Mädels mit viel Selbstvertrauen in die Nachholpartie am 01.05.18 gegen RW Essen gehen.“


 Pokal-Aus für die Fortuna-Damen

Am Mittwochabend empfing man den Ligakonkurrenten SSVg Velbert im Kreispokal-Halbfinale auf heimischer Anlage am Löhrerlen. Bei bestem Fußballwetter und mit einer ordentlichen Zuschauerzahl konnte die Partie mehr als pünktlich angepfiffen werden. Die Fortuna begann druckvoll und nahm das Ruder in die Hand um den Gegner aus Velbert direkt zu Fehlern zu zwingen und daraus Torchancen zu erspielen. Immer wieder kam man gut ins letzte Drittel, verpasste es allerdings mit mangelnder Konsequenz daraus direkten Profit zu schlagen. In der 21. Minute verschätzte sich die Schlussfrau der Gäste und ließ eine Hereingabe fallen und Janina Laumann markierte Reaktionsschnell das 1:0. Kurz vor der Pause beging Katharina Rimpel ein Foulspiel im Strafraum und somit bekamen die Gäste aus Velbert noch einmal die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Christina Arndt trat an und verwandelte den Elfmeter sicher in der 45. Minute zum 1:1 Ausgleich.  

In der zweiten Halbzeit brauchte man erst einmal ein wenig um Ruhe ins Spiel zu bringen. 

Nach einem hohen Ball aus der Hälfte der Gäste und einem individuellen Fehler auf Seiten der Fortuna, roch Saskia Behn den Braten und lief alleine auf die Schlussfrau der Gastgeber zu und überwand diese  zur 2:1 Führung für die Gäste in der 52. Minute. Danach kombinierte man sich immer wieder gefährlich vor das Tor der Velberterinnen. Allerdings parierte die Torfrau der Gäste zwei-bis dreimal sehr gut und hielt die Führung fest. In der 83. Minute eine eher selten Szene. Daniela Picard spielte den Ball zurück auf die Schlussfrau der Fortuna Lisa Brandt. Diese nahm den Ball dann fälschlicherweise in die Hand auf und somit gab es Freistoß für die Gäste. Ilka Bartels bekam den Ball leicht vorgelegt und verwandelte die Chance zum 3:1 für Velbert. Die Fortuna warf nun alles nach vorn und nur zwei Minuten später verkürzte Jennifer Jansen noch auf 3:2. Schließlich musste man sich geschlagen geben und somit scheidet man im Halbfinale des Kreispokals der Damen aus. Man hat es verpasst, die kontinuierlich gut rausgespielten Chancen unaufgeregt und couragiert auszuspielen und in Tore umzusetzen. Fußball ist halt immer noch ein Ergebnissport. Demnach geht die Niederlage in Ordnung.

Glückwunsche gehen an die SSVg Velbert zum Finaleinzug.


Klarer Sieg für die 1. Damen der Fortuna

An diesem Sonntag war man durch die letzten Wochen eher weniger überrascht, dass die Personallage mehr als angespannt ist, sondern es steht am Mittwoch auch noch das Pokal-Halbfinale gegen den Ligakonkurrenten Ssvg Velbert an.  Allerdings konzentrierte man sich dennoch erst einmal auf den aktuellen Gast am Löhrerlen, die SPVG Schonnebeck. Die Essenerinnen wollten natürlich den Weg nicht umsonst gemacht haben. 

In der ersten Hälfte gab es quasi direkt von Anfang an ein Chancenfeuerwerk für die Fortuna, welches man relativ früh in zählbares umwandeln konnte. Den Anfang machte eine Essener-Spielerin in der 6. Minute, nach einer Hereinhabe von Lena Schmitz köpfte Paula Elisabeth Ennenbach den Ball ins eigene Tor und markierte die 1:0 Führung für die Gastgeberinnen. In Minute 9. und 13. versenkte Jennifer Jansen mit einem Doppelpack das Leder im Eckigen zum 2- bzw. 3:0 für die Fortuna Damen. Nach einem Foul an der Strafraumgrenze der Gäste aus Essen, traf Janina Laumann mit einem direkten Versuch zum 4:0 in der 27. Minute. Ein Déjà-vu-Erlebnis bekam man noch einmal kurz vor der Pause. Wieder nach einer Flanke von Lena Schmitz köpfte Amina Passlack den Ball ins eigene Netz. Mit einer soliden 5:0 Führung ging es in die Pause. 

In der zweiten Hälfte ließ es die Fortuna etwas ruhiger angehen. Die Gäste aus Essen versuchten nun diszipliniert Schadens-begrenzung zu betreiben, kamen allerdings dennoch das ein ums andere Mal gefährlich vor das Tor der Fortuna. Die Defensivabteilung regelte dies allerdings recht souverän. Allerdings bekam man doch nochmal die Chance das Ergebnis zu erhöhen und so schob Vanessa Saxer nachdem der Ball nach einer etwas unübersichtlichen Situation im Strafraum der Essenerinnen vor Ihre Füße kam zum 6:0 in der 86. Minute ein. Schonnebeck bekam allerdings doch noch einen Grund zum Jubeln. In der 90. Minute zappelte nach einer Einzelaktion von Christina Merunka der Ball dann doch im Netz der Gastgeber. Dies war allerdings nur Ergebniskosmetik. 

Alles in allem kann man mit der Leistung und dem daraus resultierenden Ergebnis zufrieden sein und die Fortuna bereitet sich nun auf das Pokalspiel am Mittwoch vor.

Man freut sich auf reichlich Unterstützung an der Seitenlinie.


 Deutlicher Sieg in Essen

Am 19. Spieltag waren die Fortuna Damen aus Wuppertal zu Gast bei DJK Adler Union Fintrop. Auch diese Woche konnte man aus diversen Gründen leider nicht auf den vollen Kader zurückgreifen und somit reiste man mit 13 Spielerinnen an. Zu Beginn tat man sich ein wenig schwer. Die Gastgeberinnen versuchten früh zu stören und liefen immer wieder an. Dadurch standen die Essenerinnen recht hoch und es ermöglichte den Fortuna Damen immer wieder Chancen, die allerdings erst einmal ungenutzt blieben. Während eines Angriffs bekam Kerstin Eicker den Ball gut in die Spitze gespielt und wäre frei vor der Torhüterin aufgetaucht, allerdings zog die Verteidigerin der Gastgeber so extrem am Trikot, sodass diese keine Möglichkeit mehr hatte weiter Tempo aufzunehmen. Dadurch das sie eine klare Torchance verhinderte, hätte es in logischer Konsequenz die rote Karte geben müssen. Der Unparteiische beließ es allerdings beim gelben Karton. Aus Rund 18 Metern legte sich Melissa Tuncer den Ball zurecht und verwandelte den Freistoß direkt und netzte zum Führungstreffer in der 30. Minute. Nur zehn Minuten später steckte man den Ball genau auf Elisa Clauß durch und diese entschied das Duell gegen die Torhüterin für sich und platzierte das Spielgerät im linken unteren Eck zum 2:0.

Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

In Halbzeit Zwei ging es von Anfang an temporeich los. Die Fortuna drückte auf ein noch deutlicheres Ergebnis. In der 63. Minute war es Kerstin Eicker die auf 3:0 erhöhte. Ab und an schlichen sich Überheblichkeitsfehler ein und so spekulierte man in einer eigentlich geklärten Situation auf Abseits. Allerdings blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus und Lena Carina Kamchen überwand Lisa Brandt und verkürzte auf 3:1 in der 70. Minute. Im Minutentakt erhielten die Gäste Chancen, die wenn man ehrlich ist, im zweistelligen Bereich lagen, aber es fehlte die Kaltschnäuzigkeit. Jennifer Jansen war es dann, die in der 74. Minute auf 4:1 erhöhte. Zum Schluss gab es dann noch etwas für die Galerie also Sophie Gunkel in der 80. Minute einen Schuss aus rund 20 Metern abließ und dieser sich hinter der Torhüterin zum Endstand von 5:1 senkte. Alles in allem konnte man mit der Leistung zufrieden sein. Die Mannschaft fährt also mit drei Punkten zurück ins Bergische und freut sich auf das Osterwochenende. Am 8.4. empfängt man dann die SVG Neuss Weißenberg und freut sich auf zahlreiche Unterstützung am Spielfeldrand.


 Neuer Sponsor für unsere 1. Damenmannschaft

+++ 1. Damen werden in Zukunft durch Physiotherapeuten unterstützt +++

Dank der großzügigen Unterstützung der Firma MundART Dentallabor stellvertretend durch Herrn Heinrichs ist es den Trainern der 1. Damenmannschaft gelungen, einen Physiotherapeuten zu holen. Nach der Qualifizierung der Trainer (B-Lizenz) ein weiterer, wichtiger Baustein für die sportliche Entwicklung der Mannschaft !

TSV Fortuna Wuppertal möchte sich auf diesem Wege recht herzlich für die tolle Unterstützung bedanken.


Verdientes Comeback nach Rückstand

Am 17. Spieltag war man zu Gast beim abstiegsbedrohten Aufsteiger DSC Düsseldorf. Im Hinspiel konnte ein 3:1 Erfolg auf heimischer Anlage gefeiert werden. Bei milden Temperaturen wurde allerdings diese vermeintlich einfachere Aufgabe doch schwerer als Gedacht. Zumal man auch diese Woche wieder nur auf 11 Spielerinnen zurückgreifen konnte war also die Personalsituation nicht besser als die Woche davor. Zu Beginn versuchte man den Gastgeber unter Druck zu setzen um Fehler zu provozieren und nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dies gelang relativ gut und man setzte sich zunächst ein wenig in der gegnerischen Hälfte fest. Man konnte allerdings aus den vereinzelten aber dennoch teilweise hochkarätigen Chancen erst einmal keinen Profit schlagen. Es fehlte teilweise einfach das gewisse bisschen Glück. Allerdings setzte der Gegner aus der Not den oder anderen Akzent und so verhinderte Janina Laumann in der 30. Minute eine 100 prozentige Torchance mit einer Grätsche und klärte zur Ecke. Es ging erst einmal torlos in die Pause. In der zweite Hälfte tastete man sich wieder ein wenig heran und kam immer wieder gefährlich vors Tor der Gastgeber allerdings bekam der Gegner der leidenschaftlich verteidigte immer wieder einen Fuß dazwischen. In der 59. Minute wurde allerdings die mangelnde Chancenverwertung doch noch bestraft. Der Unparteiische zeigte nach einem sehr fragwürdigen, vermeintlichen Handspiel von Alina Wiesemann auf den Punkt und es gab Elfmeter. Diesen verwandelte Manel Miled sicher und der Gastgeber aus Düsseldorf ging somit in Führung. Nun stellten die Gäste das System um und man bekam immer mehr Zugriff und auch noch mehr Chancen. Und so war es in der 83. Minute soweit und nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, köpfte Janina Laumann das Spielgerät Richtung Tor und Elisa Clauß stand nach der Parade der Düsseldorfer Schlussfrau zum Einschuss bereit und erzielte den verdienten Ausgleich. Nun drängte man auf den Sieg und nur eine Minute später pfiff der Schiedsrichter wieder einen Strafstoß durch ein Handspiel. Diesmal allerdings im Strafraum der Gastgeber. Alexandra Schulte trat an und verwandelte sicher und markierte den 2:1 Endstand. Auch wenn man wieder einmal verpasst hatte das Ergebnis klar zu gestalten, stimmte dieses Mal die Einstellung und man erkämpfte sich mit dem Willen die drei Punkte.


 8.03.2018

 Erster Dämpfer Zuhause für die Fortuna 

Die 1. Damen der Fortuna hatten sich den Sonntag generell anders vorgestellt. Das Wetter hatte endlich wieder das Bespielen auf heimischer Anlage erlaubt, allerdings musste man aus diversen Gründen auf sage und schreibe sieben Spielerinnen verzichten. Demnach passte es ins Bild das man auf zwei Spielerinnen aus der zweiten Damenmannschaft zurückgreifen musste. Der Gegner aus Rosellen reiste allerdings auch mit einem eher kleinen Kader an. Zum Start war die Partie ein wenig zerfahren. Es spielte sich viel im Mittelfeld ab und es war alles andere als ansehnlich. Der Gast aus Rosellen kam das ein ums andere Mal gefährlich Richtung Fortuna Tor und so musste Torfrau Lisa Brandt mehrmals eingreifen um schlimmeres zu verhindern. Die Gäste betrieben großen Aufwand um die Fortuna nicht ins Spiel kommen zu lassen, dementsprechend wenig Druck konnte auf das gegnerische Tor ausgeübt werden. Die Chancen konnte man an einer Hand abzählen. Die erste Halbzeit blieb damit also torlos.In der zweiten Halbzeit wurde den Zuschauern kaum ein anderes Bild geliefert. Viele hohe Bälle und wenig Struktur im Fortuna Spiel. Nach einer Ecke in der 60. Minute war es dann doch soweit und die Unordnung fand Ihren Höhepunkt, als die Fortuna Torfrau Lisa Brandt den Ball abprallen ließ und Selina Görres reaktionsschnell den Ball dann über die Linie köpfte. Somit führte Rosellen grundsätzlich verdient mit 1:0.  Die Systemumstellung der Fortuna brachte zwar mehr Drang nach vorne allerdings blieb man vor dem Tor glücklos und somit konnte man erst einmal keinen Ausgleich realisieren. Sämtliche Bemühungen wurden nicht belohnt und die Entscheidung sollte dann in der 86. Minute kommen. Alina Wiesemann führte im eigenen Strafraum einen Zweikampf der vom Unparteiischen richtigerweise als Foul bewertet wurde und somit daraus ein Elfmeter resultierte. Barbara Hupp verwandelte diesen sicher und besiegelte die erste Heimspielniederlage seit fast einem Jahr, auch gegen den SV Rosellen. Alles in allem waren also mehrere Faktoren ausschlaggebend, ein gut spielender Gegner und die extrem angespannte Personallage der Fortuna, welchen man heute nicht kompensieren konnte. Somit steht man nun sechs Punkte hinter dem Ligaprimus Steele der souverän sein heutiges Heimspiel gegen den FSC Mönchengladbach gewann.


26.02.2018

  Kein schöner, aber verdienter Sieg 

Bei strahlendem Sonnenschein, aber eisigen Temperaturen war man zu Gast beim FSC Mönchengladbach. Auf dem Rasenplatz, der eigentlich als Austragungsort herhalten sollte, war das Spielen laut des Schiedsrichters nicht möglich. Somit entschied sich der Unparteiische zum Wohle aller Beteiligten das Spiel auf den Kunstrasenplatz nebenan zu verlegen. Nach leichter Verzögerung begann die Partie dann doch und direkt in der 2. Minute wurde eine Unachtsamkeit eiskalt von den Gastgebern genutzt und Rebecca Sperling markierte den Führungstreffer für die Hausherrinnen. Endlich wach gerüttelt wurde die Marschrichtung sofort definiert…Wiedergutmachung. Fünf Minuten später gab Jennifer Jansen einen Schuss aus rund 15 Metern ab und überraschte die Torhüterin auf dem falschen Fuß und erzielte dadurch den 1:1 Ausgleich. In der 16. Minute entschied Elisa Clauß nach einem guten Ball in die Tiefe das Eins-gegen-Eins-Duell gegen die Torhüterin für sich und netzte zur 2:1 Führung. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Frisch in Halbzeit Zwei waren die Kräfteverhältnisse nicht mehr ausgeglichen denn der Gastgeber hatte in der ersten Halbzeit extrem viel läuferischen Aufwand betrieben. Und somit ergaben sich nun mehr Räume zum Bespielen. Eine etwas kuriose Situation ereignete sich in der 50. Minute. Ein Eckball der von Amelie Heinrichs ausgeführt worden war, kam durch den Fünfmeterraum geflogen und der Klärungsversuch der Gladbacher Verteidigerin per Kopf landete in der Konsequenz im eigenen Netz. Nun stand es 1:3. In der 57. Minute markierte Jennifer Jansen aus kurzer Distanz das 4:1 per Kopf. Jetzt verwalteten die Fortuna Damen das Ergebnis und spielten sich den Ball gemächlich hin und her. Doch nun bekamen die Gastgeber doch noch die Chance auf den Anschlusstreffer. Nach einer Balleroberung in eigener Hälfte ging es jetzt recht schnell und ein Abstimmungsfehler in der Defensive der Fortuna machten das 2:4 welches wieder Rebecca Sperling schoss möglich. Den Deckel machten die Gäste dann in der 78. Minute drauf. Jennifer Jansen setzte sich über die Außenbahn durch und bediente in der Mitte wieder Elisa Clauß die den 2:5 Entstand erzielte. Also waren es die 27. und 30. Jährige, die wieder einmal gezeigt haben, dass die Leistungsfähigkeit nicht immer am Alter liegt. Alles in allem ein verdienter Sieg und man erobert sich den zweiten Tabellenplatz zurück und bleibt somit an dem Ligaprimus Steele dran. Am kommenden Sonntag hat man den SV Rosellen um 15 Uhr zu Gast am Löhrerlen. 

Die Mannschaft freut sich auf massig Unterstützung an der Seitenlinie.

 


  06.02.2018

Topspiel mit besserem Ende für die Fortuna

Das Nachholspiel aus der Hinrunde und damit auch das erste Pflichtspiel im neuen Kalenderjahr zwischen dem Tabellenführer SSVg Velbert und dem Tabellendritten und Gastgeber TSV Fortuna Wuppertal war von Anfang bis Ende hart umkämpft und spannend. Zu Beginn ließen die Hausherrinnen nichts anbrennen und machten das Spiel. Leicht überhastet und auch der Nässe des Platzes durch die Witterung geschuldet, landeten viele Angriffe mit Tempo ins letzte Drittel leider im Toraus von Velbert. In der 9. Minute nutze Jennifer Jansen das unübersichtliche Geschehen im Strafraum nach einer Parade der Velberter Keeperin aus und netzte zur 1:0 Führung. Die Fortuna behielt zwar das Heft in der Hand, kam aber zu wenigen Chancen, da die Velberterinnen grundsätzlich kompakt verteidigten. In der 34. Minute stimmte nach einem vermeintlichen Befreiungsschlag der Gäste die Abstimmung in der Fortuna Defensive kurzzeitig nicht und Sarah Langensiepen spekulierte und lief alleine auf die Torhüterin Lisa Brandt zu und entschied das Eins gegen Eins Duell für sich und erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.  

In der zweiten Hälfte ging es hin und her und beide Mannschaften versuchten auf den Siegtreffer zu spielen. In der 49. Minute setzte sich Jennifer Jansen über Außen durch und nach Ihrer Hereingabe stand Elisa Clauß goldrichtig und nahm den Ball direkt und erzielte den Führungstreffer zum 2:1. In der Schlussphase warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne und so wurde es nochmal gefährlich. Ein Pfostentreffer der Gäste verhinderte den Ausgleich nur knapp. Auf der anderen Seite verpasste es Kerstin Eicker auch kurz vor dem Tor den Deckel drauf zu machen und traf auch Aluminium und somit blieb es bei einem hartumkämpften aber dennoch grundsätzlich nicht unverdienten Heimsieg. Mit diesem Ergebnis bleibt man weiterhin in der Spitzengruppe und teilt sich mit Steele und Velbert punktgleich Platz 1-3.


 11.01.2018

 Bergicher Kreishallenpokal 2018

Zum Rückrundenstart nahmen die Damen der Fortuna am Bergischen Kreishallenpokal am 06.01 und 07.01.18 teil. Vertreten waren zahlreiche Mannschaften aus den Kreisen Remscheid und Wuppertal. Am ersten Turniertag bzw. der Vorrunde konnte man sich am Ende gegen Radevormwald, Hackenberg und Blau-Weiß Langenberg den Gruppensieg wie auch die damit verbundene Qualifikation für die Endrunde am Tag darauf sichern. 

An Tag Zwei wurden zwei neue Gruppen aus den noch verbliebenen 10 Mannschaften gebildet. Neben dem Ligakonkurrenten Velbert, stand man noch der TG Hilgen, Bergisch Born und erneut der Mannschaft aus Radevormwald gegenüber. Man setzte sich gegen Hilgen mit 2:1 durch, spielte gegen Bergisch Born und Radevormwald jeweils Remis und musste sich leider gegen Velbert mit 0:2 geschlagen geben.

Kreispokal 2018

(Bildquelle: Patrick Grün)

Am Ende stand man auf Platz 3 der Gruppe hinter Velbert und Radevormwald, zog aber trotzdem ins Viertelfinale ein und trat damit ebenfalls gegen Ligakonkurrenten Bayer Wuppertal an. In diesem setzte man sich mit 1:0 durch und sicherte sich die Halbfinalteilnahme gegen Jägerhaus Linde.

Leider musste man sich hier nach Sechsmeterschiessen geschlagen geben und spielte danach das Spiel um Platz 3 gegen den Kreisligisten Union Wuppertal aus. Auch hier gab es nach regulärer Spielzeit keinen Sieger und somit musste man wieder zum Sechsmeterschiessen antreten. Allerdings bewies sich der zwei Ligen tiefer spielende Gegner als durchaus nervenstark und entschied das Spiel vom Punkt für sich. 

Am Ende stand ein guter 4. Platz zu Buche und somit ein guter Auftakt in die Rückrunde der aktuellen Spielzeit.


  20.11.2017

Riss der Serie bei Nullnummer in Essen

Die Fortuna zu Gast bei Tusem Essen

Aufgrund der Tabellenkonstellation war eigentlich eine klare Rollenverteilung zu erwarten. Es kam allerdings ein wenig anders. Die Fortuna, die auf mehreren Positionen aufgrund der angespannten Personalsituation wechseln musste, kam von Anfang an schlecht in die Partie. Die Essenerinnen kamen besser und schneller in die Zweikämpfe und machten es den Wuppertalerinnen schwer, ordentliche Passstafetten aufzuziehen, um gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. In der 15. Minute köpfte nach einem Absprachefehler in der Defensive nach einer Flanke Silvia Mrotzek die Gastgeberinnen zur Führung. Diesem Rückstand lief man erstmal ordentlich hinterher und man versuchte bis zur Pause, irgendwie den Ausgleich noch mitzunehmen. Dies gelang allerdings nicht.

Zur Pause führten die Essenerinnen verdient und nun waren die Gäste in Zugzwang.

In Halbzeit Zwei bekam man zwar mehr Zugriff, allerdings verpasste man es immer wieder, sich ordentlich vor das Tor der Gastgeberinnen zu kombinieren. Es fehlte irgendwie an allem. Die Wuppertalerinnen durften sich dann noch einmal bei Ihrer Torfrau Lisa Brandt bedanken, dass man nicht sogar mit 2:0 nach Hause fahren musste. Diese verhinderte in einer Eins – gegen – Eins – Situation die wahrscheinliche Entscheidung. Man warf zwar alles nach vorne, aber die Essenerinnen verteidigten souverän und hingebungsvoll und behielten die drei Punkte bei sich.

„Das war heute gar nichts. Man kann verlieren, aber nicht so wie wir uns heute präsentiert haben. Wir müssen darüber sprechen und gravierende Dinge ändern. Vor allem an der Einstellung, der Hingabe und dem Willen diszipliniert Fußball zu spielen. Wenn man oben mitspielen möchte, muss man in so einem Spiel anders auftreten, TUSEM hat sich diesen Sieg definitiv verdient“, resümierte das Fortuna Trainerteam.

Somit verbuchte man die erste Niederlage in dieser Saison und wird sich nun auf das Topspiel gegen den SSvg Velbert vorbereiten.


 13.11.2017

Heimsieg gegen TUSA Düsseldorf

Nach schwerem Start doch siegreich 

Die Fortuna-Damen hatten am 10. Spieltag den Tabellennachbarn TUSA Düsseldorf zu Gast am Löhrerlen. Zu Beginn versuchte man wieder zu schnell den Ball in die Spitze zu spielen und verlor somit viele zweite Bälle um Druck auszuüben. Man neutralisierte sich im Mittelfeld. Die Gäste kamen besser in die Zweikämpfe und waren gewillt, etwas Zählbares mitzunehmen. Somit kam es, dass man es kaum zu einem klaren Torabschluss schaffte. Es ging mit einem 0:0 in die Pause. 

Die Fortuna kam deutlich stärker aus der Kabine und versuchte nun mehr Druck aufzubauen, dies gelang allerdings erst einmal nur bedingt. Man stellte dann das System leicht um und somit erhöhte sich auch die Schlagzahl der Tormöglichkeiten für die Fortuna. So war es Elisa Clauß, die in der 68. Minute nach einer Hereingabe von Jennifer Jansen das 1:0 markierte. Jetzt kam man besser ins Rollen und man spielte sich immer wieder gefährlich ins letzte Drittel. In der 75. Minute wurde Jennifer Jansen von Lena Schmitz mit einem Pass aus der eigenen Hälfte in Szene gesetzt und diese verwandelte diese Chance zum 2:0 Endstand. 

Somit ging es nach der Spieltags-Pause erfolgreich weiter und man bleibt auch nach 10 Spielen ungeschlagen und bleibt weiterhin in der Spitzengruppe. „Man kann sagen das wir in der ersten Halbzeit nicht stattgefunden haben. In der zweiten Halbzeit haben die Mädels das dann besser gelöst und sich somit den Sieg verdient“, resümierte das Trainerteam. Am nächsten Spieltag ist man zu Gast bei TUSEM Essen und will die Serie fortführen.


  31.10.2017

 Punkteteilung im Topspiel

Im Topspiel am 9. Spieltag zwischen dem Tabellenführer aus Wuppertal und dem Tabellennachbarn Steele blieb es „nur“ bei einem 0:0 am Ende. Man hatte natürlich auf dem Zettel, dass der Gast aus Essen mit teilweise einer Menge Erfahrung auch schon mit ehemaligen Spielerinnen aus der Regionalliga anreiste. Dennoch war man auf heimischer Anlage alles andere als ängstlich. Beide Mannschaften neutralisierten sich teilweise im Mittelfeld. Trotzdem nahm die Fortuna das Heft in die Hand und machte die komplette erste Halbzeit das Spiel und zwang die Steeler Damen häufig zu Fehlern, die leider nicht in extreme Gefahr umgewandelt werden konnte, weil die Gäste stabil standen. Punktuell gab es die ein oder andere Szene aus denen die Fortuna Damen mehr  hätten machen können, wenn man den letzten Pass präziser oder mutiger Richtung Tor gespielt hätte. Allerdings war man natürlich defensiv erst einmal auf Absicherung bedacht. Es ging erst einmal mit relativ unspektakulären Momenten in die Pause.

In Durchgang Zwei nahm man sich erst einmal vor, weiter sicher zu stehen, aber immer wieder Nadelstiche setzen zu wollen. Man kontrollierte die ersten 20 Minuten  und machte weiterhin das Spiel und die Fortuna wurde ein ums andere Mal gefährlicher Richtung Tor. Allerdings wurde ein Freistoß von Katharina Rimpel, der ohne das Eingreifen der Steelener Keeperin sicher im Oberen Eck gelandet wäre leider vereitelt.  Die letzten 15 Minuten wurde die Partie immer zerfahrener, da die Wut der Gäste auch deutlich zu spüren war, auswärts eventuell keine drei Punkte mitzunehmen. Der Schiedsrichter trug auch leider nicht viel dazu bei, die Gemüter zu beruhigen. Steele warf nun alles nach vorne und versuchte alles um noch ein Tor zu erzielen. Aber Die Fortuna bekam immer wieder den ein oder anderen Fuß dazwischen. Damit blieb es beim 0:0 und einem Punkt gegen einen der Aufstiegsaspiranten.

"Der Punkt ist absolut in Ordnung. Dadurch, dass beide Mannschaften wenig Gefahr ausgestrahlt haben und das Spiel allgemein relativ unattraktiv war, hätte keiner den Sieg verdient gehabt!" , resümierte das Fortuna Trainerteam. Nun freut man sich, nächstes Wochenende eine Erholungspause einlegen zu können  um am 12.11. auf TUSA Düsseldorf zu treffen und wieder gestärkt und fit die nächsten Punkte anzupeilen.


 23.10.2017

 Wuppertaler-Derby geht an die Fortuna 

Bei Fritz-Walter-Gedächtnis-Wetter ging es bei einem der Prestige-Derby´s zwischen dem Gastgeber Fortuna Wuppertal und SV Bayer Wuppertal hoch her. Bei diesen Spielen sieht man nicht immer ausnahmslos schönen Fußball, dafür allerdings kampfbetonte und engagierte oder teils auch übereifrige Spielerinnen. Den besseren Start hatte die Fortuna mit dem Heimvorteil im Rücken und dem Mut und dem Willen die Erfolgsserie weiter auszubauen. Bereits in der 4. Minute kam Jennifer Jansen gefährlich vor das Tor der Gäste und markierte direkt das 1:0. Euphorisiert spielte die Fortuna weiter nach vorne und erreichte immer wieder gefährlich das letzte Drittel, blieb aber im Abschluss zu ungenau, um die Führung weiter auszubauen. Die Gäste schalteten sich ihrerseits immer wieder auch ins Offensivspiel ein und bemühten sich dagegenzuhalten und Torabschlüsse zu erreichen. Dies blieb weitestgehend aus, durch die Konsequenz der sicher stehenden Defensivabteilung der Gastgeber. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. 

In der zweiten Hälfte kam der Gast mit mehr Spritzigkeit aus der Kabine und versuchte die knappe Führung der Fortuna zu relativieren. Die Gastgeberinnen hatten allerdings etwas dagegen und warfen sich in sämtliche Möglichkeiten der Bayer-Damen. In der 61. Minute allerdings war es Elisa Clauß, die nach einer Ecke von Lena Schmitz durch einen platzierten Kopfball die Führung weiter ausbaute und zum 2:0 traf. Man bedachte sich jetzt auf das verwalten des Ergebnisses und hatte weniger Ambition für das Erzielen des 3:0, als den eigentlich sicheren Sieg einzupacken. Doch in der 80. Minute pfiff der Unparteiische unverständlicherweise einen sehr fragwürdigen Elfmeter für die Gäste, der seine nicht ganz vorhandene Linie bestätigte. Diesen verwandelte Katharina Brüggemann sicher und verkürzte auf 2:1. Die letzten Minuten wurden immer hektischer und man versuchte das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Der Gegner wechselte offensiv und ging mehr Risiko, um doch noch zu einem Punktgewinn zu kommen. Am Ende hieß es allerdings für die Fortuna achter Sieg im achten Spiel. Am kommenden Spieltag geht es auf heimischer Anlage gegen den  Tabellenzweiten, die SpVgg Steele zum nächsten Topspiel. 

Die Fortuna hofft auf reichlich Unterstützung am Spielfeldrand


  17.10.2017

 Auswärtssieg gegen robuste Essener 

Am 7. Spieltag der laufenden Landesligasaison, waren die Fortuna Damen zu Gast beim Absteiger aus der Niederrheinliga dem SpVg Schonnebeck. Zuletzt traf man sich in der vergangenen Saison im Niederrheinpokal, wo die Fortuna mit einem 3:0 Erfolg weiter kam. Dementsprechend selbstbewusst und zudem noch ungeschlagen reiste man bei strahlendem Sonnenschein an. 

Die Gastgeberinnen hatten sich anscheinend einiges vorgenommen, vernahm man noch Kampfansagen aus der Kabine der Essenerinnen, man blieb allerdings eher unbeeindruckt. Zu Beginn machten die Damen aus Wuppertal ordentlich Tempo aber taten sich gegen robust spielende Essenerinnen deutlich schwer ins Spiel zu kommen. Außer viel Körperlichkeit die der Gastgeber an den Tag legte, kamen sie nach vorne eher weniger gefährlich vor das Tor der Gäste. Wenn das Spielgerät dem Tor der Fortuna doch einmal zu nahe kam, entschärfte die Defensivabteilung dies recht souverän.

In der 17. Minute markierte Vanessa Saxer nach einer Ecke das 1:0 für die Fortuna. Allerdings passte man sich wieder ein wenig dem Gegner an und nahm das Ergebnis mit in die Pause. In Durchgang Zwei, nahmen die Wuppertalerinnen das Heft in die Hand und wurden immer klarer in Ihren Aktionen. Es wurden immer wieder schöne und vor allem einfache Kombinationen gezeigt die in letzter Konsequenz nicht belohnt wurden. Aber in der 65. Minute schnürte Vanessa Saxer ihren Ersten Doppelpack nach einer scharfen Hereingabe durch Jennifer Jansen, welche die gut eingelaufene Vanessa Saxer dann zum verdienten 2:0 nutzte. Zehn Minuten später kam Jennifer Jansen auch noch zu ihrem Tor. Nachdem Alina Wiesemann sie genau durch die Lücke in der Kette bediente und sie das Duell gegen die Essener Schlussfrau im 1 gegen 1 gewinnen konnte, traf sie zum 3:0 Endstand. 

Siebter Sieg im siebten Spiel, nun freut man sich auf das Derby am kommenden Sonntag gegen den Nachbarn Bayer Wuppertal, wo man auf rege Unterstützung an der Seitenlinie hofft.


 09.10.2017

Aufwärtstrend setzt sich fort!  

Zu Gast hatte man an diesem Spieltag die Damen der DJK Adler Union Frintrop auf heimischer Anlage. Man nahm sich vor, vor allem die Chancenverwertung dementsprechend anzupassen, da man sich die letzten Spieltage zwar überlegen aber nicht immer klar im Ergebnis präsentierte. Die Fortuna-Damen brauchten einen Moment um in die Partie zu finden gegen mutige Essenerinnen und wenig Räume die der Gast zu Beginn anbot. 

Allerdings gelang es Elisa Clauß nach einer Ecke in der 8. Minute den Ball direkt aus der Luft im  gegnerischen Kasten zu platzieren. Doch statt von nun an nochmal das ein oder andere Tor nachzulegen, verwaltete man das Ergebnis und nahm das Tempo ein wenig raus. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.  

In Durchgang zwei erhöhten die Fortuna-Damen nochmal das Tempo und kamen immer wieder extrem gefährlich zum Abschluss, doch es fehlten immer wieder ein paar Zentimeter um das Ergebnis klarer zu gestalten. Und so war es Alina Wiesemann, die in der 58. Minute nach einer Ablage einen Distanzschuss aus knapp 30 Metern knapp unter die Latte setzte und somit zum mehr als überfälligen 2:0 traf. Nur drei Minuten später erlöste die zur zweiten Halbzeit eingewechselte Lena Schmitz die Gastgeberinnen nach einer Hereingabe von außen und markierte somit das 3:0 und damit auch den Endstand. Damit setzte man sich auch im sechsten Spiel in Folge mit einem grundsätzlich ungefährdeten Sieg durch. 

Das Trainerteam um Markus Schönfeld und Patrick Grün hatte auch nach dem sechsten Sieg in Folge nicht viel zu bemängeln, außer die zu leicht vergebenen Chancen und die letzte Konsequenz.  

„Wir machen uns das Leben einfach teilweise selbst schwer, wenn wir uns nach guten Kombinationen und ansehnlichem Fußball nicht belohnen und dem Gegner damit Chancen geben, aus eigentlicher Unterlegenheit doch noch eventuell wieder zu kommen!“


 03.10.2017

 Tabellenführung

Fünfter Sieg in Folge durch erneuten Minimalismus   

Zu Gast beim namenhaften Gastgeber Rot-Weiss-Essen, ergab sich ein ähnliches Bild wie die Woche zuvor gegen den Aufsteiger aus Düsseldorf. Personell war man urlaubs-/verletzungsbedingt mit nur 13 Spielerinnen angereist und man musste die ein oder andere Position neu besetzen. In der ersten Halbzeit machte man deutlich das Spiel und wurde immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor. Man verpasste es erneut hochkarätige Chancen frühzeitig zum Torerfolg zu nutzen. Belohnungen für die ersten Guten 25 Minuten blieben also auch diesmal zunächst aus. Die Gastgeber arbeiteten aufgrund des hohen Drucks häufig mit hohen Bällen, um das Spielgerät so weit weg wie möglich vom eigenen Tor fern zu halten. In der 29. Minute allerdings überlief Jennifer Jansen die gegnerische Abwehrkette und markierte das 1:0 für die Fortuna-Damen. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. 

In der zweiten Halbzeit war es erneut Jennifer Jansen, die vier Minuten nach Wiederanpfiff zum 2:0 traf. Ab diesem Zeitpunkt passte man sich dem Gegner ein wenig an. Allerdings erspielten sich die Fortunen weiterhin die ein oder andere Chance, bei welcher unter anderem einmal Aluminium und mehrmals die Essener Schlussfrau im Weg stand.  

Unnötigerweise kamen die Essener doch noch ein ums andere mal aufgrund von Abstimmungsproblemen in der Defensive gefährlich vor unser Tor. In der 86. Minute wurde ein strittiges Foul am Strafraumrand geahndet und somit bot sich die Chance für die Gastgeberinnen, noch einmal ran zu kommen. Dies nutzte Nikola Ruhnow mit einem direkten Versuch und belohnte die Moral die Essen in den letzten Minuten des Spiels zeigte und verkürzte auf 1:2.  

Dennoch blieb es bei diesem Ergebnis und man startet erstmals seit 9 Jahren mit fünf Siegen aus fünf Spielen in die Saison.


 26.09.2017

 Heimsieg !!

Pflichtaufgabe erfüllt!

Am 4. Spieltag hatte man den Aufsteiger DSC Düsseldorf auf heimischer Anlage zu Gast. Aus tabellarischer Sicht (die allerdings so früh in der Saison noch kaum zu bewerten ist), war es eigentlich eine klare Angelegenheit wie der Ausgang der Partie sein müsste. Allerdings musste man Urlaubs-/Arbeitsbedingt auf die eine oder andere Spielerin verzichten. Somit konnte Co-Trainer Patrick Grün auf insgesamt 12 Spielerinnen zurückgreifen. Dies brachte allerdings keinen Qualitätsverlust mit sich. Von Beginn an machte man den Favoritenstatus klar und spielte zielstrebig und mit viel Tempo auf das gegnerische Tor. Chancen ergaben sich quasi im Minutentakt, allerdings blieb die Kaltschnäuzigkeit aus. Man musste sich bis zur 12. Minute gedulden, in der sich Elisa Clauß über Außen erfolgreich durchsetzt und die einlaufende Kerstin Eicker in der Mitte bediente, die zum 1:0 Führungstreffer traf. Weiterhin ergaben sich zahlreiche Chancen und man wollte das Ergebnis frühzeitig klar gestalten. Vor der Halbzeit in der 44. Minute traf Katja Tecklenburg mit einem “Lupfer“ zum 2:0 Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit verlor man ganz kurz den Faden und somit nutzte in der 47. Minute Leona Löwenstein die Unachtsamkeit der Defensive und schob nach einem Pfostenschuss zum 2:1 Zwischenstand ein. Nun waren auch die Gäste das ein ums andere Mal gefährlich und die Fortuna Damen versuchten nun die Entscheidung herbeizuführen und gingen damit ein wenig mehr ins Risiko. Dies wurde in der 74. Minute von Elisa Clauß genutzt und sie markierte mit ihrem Tor zum 3:1 die Entscheidung und somit den Endstand der Partie. „Die Spielzüge waren genau so besprochen und super umgesetzt. Wenn man bedenkt, dass wir in der ersten Halbzeit schon mindestens sechs hundertprozentige Torchancen liegen gelassen haben, machten wir es dann hinten raus doch noch unnötig spannend. Daran gilt es zu arbeiten, ansonsten eine disziplinierte Leistung der Mädels“, stellte Co-Trainer Patrick Grün fest.


 18.09.2017

 Mit Charakter und Kampf erfolgreich  

Geschlossene Mannschaftsleistung beschert Fortuna-Damen den Sieg  

Am dritten Spieltag waren die Damen der Fortuna zu Gast beim Tabellennachbarn SV Rosellen. Zu Beginn fand man nur schwer in die Partie.  Der Gastgeber betrieb extrem viel Aufwand um das Spiel der Fortuna nicht ins Rollen kommen zu lassen. Man verpasste es frühzeitig in die Zweikämpfe zu kommen und das sollte bestraft werden.  In dieser Phase des Spiels nutzte Derya Mavili die Passivität der Fortuna aus um in der 18. Minute das 1:0 für Rosellen zu markieren.Das war der Weckruf für die Gäste. Ab diesem Zeitpunkt kam die Fortuna besser ins Spiel und schaffte es, sich regelmäßiger vors Tor des Gegners zu kombinieren. Nach einem Spielzug über Außen  wurde nach Hereingabe von Elisa Clauß auf Jennifer Jansen das daraus entstandene Tor nicht gegeben. Der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Aus neutraler Sicht wäre es gleiche Höhe gewesen, da der Ball parallel hereinkam, also eine Fehlentscheidung aus Fortuna Sicht. Trotz der ein oder anderen hochkarätigen ungenutzten Chance, gelang es Elisa Clauß in der 40. Minute den Ausgleich kurz vor der Pause zu erzielen.  

In der zweiten Halbzeit war zu spüren, dass die Kräfte der Gastgeber aufgrund der temporeichen ersten Hälfte schwanden und die Fortuna legte noch einmal eine Schippe drauf. Immer wieder kam man gefährlich vor das Tor, aber es haperte an der Endpräzision. Das Spiel wurde aufgrund des „noch“ Gleichstands etwas hitzig und somit häuften sich Fouls und Diskussionen.  Die Gäste bemühten sich, Kommentare zu vermeiden und weiterhin den Fokus auf dem Spiel zu halten. Was weitestgehend gelang. Schließlich machte man sich dann in der 81. Minute von allem Frust der vergebenen Chancen zuvor frei, als Elisa Clauß zum zweiten Mal das Eins-gegen-Eins-Duell gegen die Torhüterin gewann und somit zum 1:2 Endstand traf.  

Am Ende stand ein grundsätzlich verdienter Sieg zu buche, durch die Anzahl der klaren Torchancen und die Konsequenz der Defensive. Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel belegen die Fortuna Damen den 2. Tabellenplatz. Co-Trainer Patrick Grün, der den verdient in den Urlaub gereisten Markus Schönfeld am Rand vertrat, war logischerweise glücklich gestimmt: ,, Die Mannschaft hat heute echten Charakter gezeigt und sich den Sieg hart erkämpft!“  

Am kommenden Sonntag empfängt man dann den Aufsteiger DSC 99 Düsseldorf auf heimscher Anlage und freut sich auf reichlich Unterstützung am Spielfeldrand.


11.09.2017

Erneuter Heimsieg unserer 1. Damen des TSV Fortuna Wuppertal  

 Mund abwischen, weiter geht’s! 

Am zweiten Spieltag empfing die 1. Damenmannschaft der Fortuna die Frauen des FSC Mönchengladbach. Bei bestem Fußballwetter, waren die Bedingungen schon einmal gegeben um auf heimischem Platz weiterhin eine gute Bilanz fortzuführen. In 12 der insgesamt 15 Partien aus der letzten Saison blieb man Zuhause ungeschlagen. Diese Statistik sollte weiterhin positiv ausgebaut werden. Zu Beginn versuchte man mit viel Druck die frühe Führung in heimischer „Festung“ zu erzielen. Man bekam in der ersten Halbzeit das ein ums andere Mal die Gelegenheit, den Führungstreffer zu erzielen, aber es fehlte ein wenig die Genauigkeit im letzten Drittel und die Gäste aus Gladbach standen sehr kompakt und verteidigten generell gut. 

In der 30. Minute nutze Elisa Clauß nach einer Ecke die Möglichkeit in einer unübersichtlichen Situation im Fünf-Meter-Raum und schob den Ball gekonnt zum 1:0 ein. Nur eine Minute später markierte Jennifer Jansen nach einem guten Ball in die Tiefe das 2:0 
für die Fortuna. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. 

Im zweiten Durchgang wollte man auf ein deutlicheres Ergebnis drängen, welches man schon in der ersten Hälfte durchaus hätte anstreben können. Allerdings konzentrierte sich der FSC weitestgehend auf die Defensive und ließ somit kaum mehr Raum zum Bespielen der Räume ,die für Gefahr gesorgt hätten. Allerdings kam es in der 70. Minute doch noch zu einer Situation in Strafraumnähe der Gastgeberinnen. Nach einem Abstimmungsfehler im Aufbauspiel musste Sinem Veyisoglu die gegnerische Offensivspielerin Sarah Weyers im eigenen Strafraum von den Beinen holen und dementsprechend gab es in logischer Konsequenz Elfmeter für die Gäste. 

Unsere Torhüterin Lisa Marie Brandt parierte zunächst den geschossenen Strafstoß, dieser wurde allerdings von der Schiedsrichterin zurückgepfiffen, da unsere Torhüterin sich zu früh von der Linie löste. Beim zweiten Anlauf verwandelte dann Celine Höfels in der 71. Minute den wiederholten Elfmeter zum Anschlusstreffer. Das Ergebnis brachte dann die Fortuna doch verdient und souverän über die Zeit und darf sich über den zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel freuen. 

Das Trainerteam der Fortuna sah das Spiel wie folgt: ,,Es war kein schöner Sieg aber manchmal muss man auch Spiele dreckig gewinnen!“ 


05.09.2017

 Gelungener Saisonstart für die 1. Damen des TSV Fortuna Wuppertal  

Spielbericht

Nach fast acht Wochen langer Vorbereitung, in der die 1.Damenmannschaft der Fortuna Wuppertal sechs Testspiele und zahlreiche Trainingseinheiten absolviert hat, war das Team von Markus Schönfeld und Patrick Grün am ersten Spieltag wie im vergangenen Jahr bei der SVG Neuss Weissenberg zu Gast.  

Die Wetterverhältnisse waren wie im Jahr zuvor mit hohen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein dennoch für beide Mannschaften eine kräftezehrende Aufgabe. Die Fortuna signalisierte sofort in welche Richtung sich das Spiel entwickeln sollte.

Man setzte sich früh in der gegnerischen Hälfte fest und versuchte Lösungen zu finden die zunächst Tiefstehenden Weissenberger zu überwinden. Defensiv ließ man so gut wie nichts zu und stand robust und sicher. Nach einer guten Viertelstunde gelang es dem Neuzugang Katja Tecklenburg das 0:1 zu markieren. Die Antwort der Weissenberger folgte vier Minuten später nach einem Abstimmungsproblem in der Rückwärtsbewegung der Fortuna. Diesen bestrafte die Torschützenkönigin des letzten Jahres Elisa Rüter für das zwischenzeitliche 1:1. Nach kurzem Schütteln ging es dann wieder weiter in Richtung Weissenberger Tor und in der 25. Minute war erneut Katja Tecklenburg zur Stelle und erzielte das 1:2. Fortuna erhöhte nochmals den Druck um die Entscheidung so früh es ging herbeizuführen. Und schon zwei Minuten später stand Amelie Heinrichs  goldrichtig und schob nach einer guten Kombination zum 1:3 ein. Weiterhin hungrig auf den ersten Saisonsieg, machte dann nach zahlreich gut heraussgespielten Chancen die leider ungenutzt blieben, Katja Tecklenburg Ihren Dreierpack perfekt und schoss das 1:4 in der 39. Minute.  

Mit diesem Ergebnis ging es erst einmal in die Halbzeit.  

In Durchgang-Zwei war die Richtung wieder klar definiert. Die Fortuna hatte das Spiel unter Kontrolle und kam immer wieder durch gutes Kombinationsspiel gefährlich vor das Tor der Gastgeber. Doch man konnte leider aus den gut heraussgespielten Situationen keinen weiteren Treffer erzielen und es fehlte am Ende auch ein wenig Glück um das Ergebnis noch klarer zu gestalten. Somit verlief der Saisonstart grundsätzlich nach Plan und Fortuna fuhr mit hochverdienten drei Punkten nach Hause. Das Trainerteam resümierte nach dem Spiel: „ Wir waren begeistert was die Mannschaft teilweise auf den Platz gebracht hat und sich nie aus der Ruhe haben bringen lassen!“


 01.09.2016

SVG Neuss - Weissenberg – TSV Fortuna Wuppertal

Spielbericht 

Nach einer erfolgreichen sieben wöchigen Vorbereitung, startete  die 1. Damenmannschaft am Sonntag beim SVG Neuss-Weissenberg in die neue Landesliga-Saison. Co-Trainer Patrick Grün vertrat den in den wohlverdienten Urlaub gereisten Markus Schönfeld an der Außenlinie. 

Bei generell gutem Fußballwetter mit allerdings unangenehmen 35 Grad, war es für beide Teams natürlich nicht einfach. Unsere Damen kombinierten sich von Anfang an sicher Richtung gegnerischen Strafraum und erzielten in der dritten Minute durch einen Schlenzer von Alina Wiesemann ins rechte Toreck die verdiente Führung. Dann nahm die Fortuna allerdings ein wenig das Tempo aus dem Spiel und ließ den Gegner das ein ums andere Mal vermeidlich gefährlich werden, verteidigte allerdings souverän. In der 32. Minute gelang es dem Gastgeber allerdings durch ein Abstimmungsproblem in der Vorwärtsbewegung, den Ausgleich zu erzielen. Beide Teams verwalteten das Ergebnis bis zur Pause.  

In der zweiten Halbzeit kam mit Katharina Rimpel, Elisa Clauß und Carina Rabe frischer Wind ins Spiel. Von vorne rein setzten sich die Fortuna-Damen in der gegnerischen Hälfte fest. Sie erarbeiteten sich Chance um Chance, die allerdings nicht genutzt werden konnten. Weissenberg verteidigte diszipliniert und kämpfte um einen Punkt. Dennoch kamen die Gastgeberinnen nochmal gefährlich durch einen Konter vor das Fortuna Tor. Jaqueline England vereitelte mit viel Ruhe diese Chance und hielt den Punkt fest. Die beiden Teams trennten sich bei unangenehmen äußeren Bedingungen mit einem 1:1. Unsere Damen hätten aufgrund Ihrer Leistung die drei Punkte sicherlich verdient gehabt, dennoch war es ein faires Spiel mit einem Punktgewinn. 

Alles in Allem kann man von einem guten Start in die neue Saison und einer geschlossen-soliden Teamleistung sprechen. Am Sonntag den 04.09.2016 um 15 Uhr, empfängt unsere 1. Damenmannschaft das Team vom SV Hemmerden und freut sich auf zahlreiche Unterstützung bei diesem Top-Spiel.


Sponsoren gesucht

Sponsoren

 


 26.05.2016

Kreispokal-Endspiel 

Pokalfinale TSV Fortuna Wuppertal I (1:2) SV Jägerhaus-Linde I

Finale 

(Bildquelle: Lisa Nohl)

Es war ein Pokalkracher, der für den neutralen Beobachter eigentlich kaum Wünsche offen ließ. Aus Sicht der Fortuna ist die knappe und nicht wirklich verdiente Niederlage allerdings mehr als bitter. Zumal Linde der Lucky Punch in der Nachspielzeit mit einem fragwürdigen Freistoß gelang. 

Die erste halbe Stunde konnten sich beide Teams gegenseitig neutralisieren. Linde tat zu wenig, bei der Fortuna wurden die Angriffe nicht immer konsequent zu Ende gespielt. Die Schlussviertelstunde bekam die Fortuna dann ganz leichte Feldvorteile, konnte aber kein Kapital daraus schlagen. So ging es mit dem 0:0 in die Pause. 

Nach dem Wiederanpfiff bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild, bis zur 60. Minute, als Vanessa Pommeranz wunderbar bedient wurde und den schönen Heber leider nur an den Pfosten setzte. Im direkten Gegenzug gab es dann nach Abstimmungsfehlern in der Fortunen-Abwehr eine Ecke, die zum viel umjubelten 1:0 für Linde führte. Trotzdem gab sich die Fortuna nicht auf und Trainer Markus Schönfeld wechselte Jennifer Jansen ein, um der Partie noch einmal frischen Wind zu geben. Die setzte sich auch nach nur einer Minute herrlich über rechts durch, brachte einen scharfen Ball Richtung Tor, den sich die Linde-Torfrau unnötig selbst ins Netz drückte. Es stand 1:1, alles war wieder offen. Die Fortuna-Damen gaben noch mal alles und erspielten sich immer wieder Chancen, die aber nicht konsequent verwertet wurden. Und so kam es, wie es kommen musste: in der Nachspielzeit konnten die Mädels einen Linde-Angriff nicht richtig klären, eine Spielerin von Linde fiel und der Schiedsrichter pfiff Freistoß, obwohl die Spielerin über den Ball gefallen war. Über diese Situation lässt sich möglicherweise streiten, da die Entscheidung des Schiedsrichters ziemlich hart ausfiel, Fakt ist aber auch, dass die Fortunen den Ball vorher einfach hätten wegschlagen müssen. Dann wäre es zu dieser Situation nicht gekommen.

Somit konnten wir leider auch dieses Finale nicht für uns entscheiden. Trotzdem muss auch ganz klar festgehalten werden, dass es eine wirklich großartige Leistung unserer Mädels war, die auch die schlechte Saison in keiner Weise wiederspiegelt. Es war einfach ein Seuchenjahr und jetzt sehen wir zu, dass wir die letzten beiden Saisonspiele noch bestreiten und dann ganz entspannt, erholt und mit neuem Schwung die neue Saison angehen. (LN)

 >> Hier geht es zur Bilder-Galerie << 


Zurück zur Startseite.

 


Design © Office and IT